Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images
Liebe Schachfreunde,

der Goldene Chesso ist ein Preis für alle ehrenamtlich Aktiven in deutschen Schachvereinen. Das Ehrenamt ist unbezahlt aber unbezahlbar! Die DSJ sucht nun die besten Schach-Ehrenamtlichen Deutschlands, die sich in herausragender Art und Weise um junge Schachspieler und für unseren Sport einsetzen, die ihre Freizeit opfern. Gesucht werden Personen, die entweder

a) sich im Jugend-/Nachwuchsbereich einsetzen, oder die man
b) als „Seele des Vereins“ bezeichnet und
c) die sich im Mädchenschach engagieren.

Für ihr unermüdliches und vorbildliches Engagement und ihren Einsatz möchten wir sie belohnen! Wer so eine Person kennt, kann diese nominieren und Pate werden. Jetzt bewerben, alles weitere gibt es hier.

Bewerbungsschluss ist der 23. April 2017. Es gilt der Endspurt in der Bewerbungsphase!!!

Die von der Jury Ausgewählten erhalten den Titel "Goldener Chesso" und zählen somit zu den besten Schach-Ehrenamtlichen Deutschlands. Die Preisträger erhalten als Trophäe den Goldenen Chesso und die DSJ erfüllt ihnen den vom Paten vorgeschlagenen Herzenswunsch im Wert von bis zu 250 €. Die Sieger und deren Paten werden von der DSJ zur Deutschen Meisterschaft (DEM) eingeladen und in feierlichem Rahmen am 08.06.2017 bei der DEM in Willingen geehrt. Die Siegervereine der Nominierten erhalten zudem noch einen Sachpreis von ChessBase.

Auch in diesem Jahr zeichnen wir wieder vorbildliche Ehrenamtliche mit dem Goldenen Chesso 2016 aus. Wir rufen Sie hiermit nochmals herzlich auf. Machen Sie sich bitte die Arbeit und schlagen Sie uns einen Kandidaten vor. Gerne dürft Ihr auch Menschen nominieren, die ihr schon einmal vorgeschlagen habt. Vielleicht klappt es ja in diesem Jahr.
Ausschreibung, Bewerbungsformular und Teilnahmebedingungen gibt es im Netz oder Ihr meldet euch direkt beim Onlineformular an.

Die Verleihungen aus dem letzten Jahr findet ihr auf unserem ChessyTV bei YouTube.

Die Porträts der seitherigen Preisträger sind in unserer "Hall of Fame der ausgezeichneten Vorbilder" veröffentlicht.

Das Thema Engagement, Ehrenamt und goldener Chesso ist vielen Menschen so wichtig, dass Sie als Botschafter für diesen Preis eintreten. Selbst Wolfgang Schäuble sagt: "Ich unterstütze den Goldenen Chesso, weil ich beides bewundere: gute Schachspieler und ehrenamtlich tätige Menschen."

Wir freuen uns auf jede Bewerbung und hoffen, dass bis zum Meldeschluss noch viele sehr gute Bewerbungen eingehen. Bis dahin verbleibe ich


Mit schachlichem Gruß
Carsten Karthaus

Schlussspurt für die Bundesvereinskonferenz

Liebe Vereinsvertreter,

aus dem ganzen Bundesgebiet kommen bisher die Teilnehmer an der ersten bundesweiten Vereinskonferenz von DSB und DSJ in Berlin (Hotel Maritim) anlässlich des Finals der Schachbundesliga der Frauen und der Schachbundesliga.

Es sind aber auch noch Plätze und einige Hotelzimmer frei, so dass man sich noch bis zum 20.04.2017 anmelden kann von für die Konferenz (Sa. 29. April bis Mo. 1. Mai 2017)!
Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos.

Vor welchen Herausforderungen steht der Verein und wie kann man ihnen erfolgreich begegnen?

Das ist das durchgängige Thema der Konferenz.

Eingeführt in das Thema wird vom renommierten Vereinsexperten Dirk Schröter, der schon mehrmals im Rahmen von Schachveranstaltungen referierte.

Danach geht es sofort in die praktische Arbeit der Vereine hinein. Nicht von Experten theoretisch beschrieben, was zu tun ist, sondern von erfolgreichen Vereinen beispielhaft aufgezeigt, wie sie den Herausforderungen trotzen und sich ihnen entgegenstellen.  

•    Lübecker SV: Schachschule und Schachverein - eine gelungene Symbiose
•    SC Buchen: Schach in der Provinz - Das Geheimnis einer Erfolgsstory
•    SK Münster 31: Eigenständige Jugend - gut integriert im Hauptverein
•    Karlsruher SF: Bundesfreiwilligendienst –Vorteile für den Verein
•    Königsspringer Hamburg: Realisierung, Nutzen , Vorteile eines eigenen Vereinsheims
•    Zugzwang Berlin: Ein Verein lebt die Öffentlichkeit - Herausforderung und Nutzen
•    SF Berlin und Bremer SG: Was tun um den Vereinsabend lebendig zu gestalten?
•    Kristin Wodzinski und Bernd Emmelmann: Mitgliedergewinnung durch Schach im Kindergarten oder mit Senioren
•    Landespräsident Hamburg Boris Bruhn: Wie halte ich meine Mitglieder im Verein?
•    DSJ Vorsitzender Malte Ibs: Ehrenamt im Verein Spagat zwischen Pflicht und Spaß

Hinzu kommt eine top besetzte Podiumsdiskussion, bei der die Vereine Vertretern des DSB und der Ländern befragen können, welchen Stellenwert in ihrer Arbeit die Vereine einnehmen?

Schlussendlich: Wo gearbeitet wird, muss auch gelebt werden. Am Sonntagabend gibt es einen geselligen Abend mit lecker Essen und einem bunten Schachprogramm. Die Lasker Gesellschaft stellt ihre Arbeit vor, GM Dr. Helmut Pfleger trägt vor über „Spaß mit Schach und Medien“, und die SC Buchen stellt ihre Kooperation mit dem Schachverband in Myanmar vor.

Und nicht zu vergessen:
Jeden Tag absolutes Weltspitzenschach erleben mit den Finals der Schachbundesligen in Deutschland!

Bundesvereinskonferenz                Finals Bundesligen        
29.04.2017 09.00 Uhr bis 13.30 Uhr            29.04.2017 ab 14.00 Uhr
30.04.2017 09.00 Uhr bis 13.30 Uhr            30.04.2017 ab 14.00 Uhr
01.05.2017 09.00 Uhr bis 11.00 Uhr            01.05.2017 ab 10.00 Uhr

Dr. Uwe Pfenning / Malte Ibs
DSB / DSJ


Aktuelle Termine findet Ihr im Terminkalender

Weitere aktuelle News

DLM-Abschiedsturnier in Hannover


Bereits im sechsten Jahr in Folge richtet die Niedersächsische Schachjugend die Deutsche Ländermeisterschaft (DLM) aus. Seitdem die Meisterschaft im Herzen Hannovers ihre neue Heimat gefunden hat, erfeut sie sich konstant hoher Teilnehmerzahlen. Drei der sechs Titel konnte Bayern erobern, zuletzt gelang sogar die Titelverteidigung. Grund genug, die DLM mal ins Land des Meisters zu holen, 2018 und 2019 wird die DLM in Würzburg ausgetragten. Für die übrigen Länder dürfte dies für Aufatmen sorgen: Niedersachsen hat in den zurückliegenden fünf Jahren vorgemacht, wie man ein guter Gastgeber ist, konnte der Titel doch nie in Hannover bleiben.

Aber 2017 besteht ja nochmal die Chance, in der eigenen Landeshauptstadt Ländermeister zu werden. Traditionell findet die DLM über den Tag der deutschen Einheit statt, in diesem Jahr vom 29. September bis 4. Oktober. Die Landesverbände entsenden ihre acht bis zehn Top-Jugendlichen in den jeweiligen Altersklassen um gegeneinander in sieben Runden den spielstärksten Landesverband zu ermitteln. Daneben sind Spielgemeinschaften zugelassen - vielleicht eine gute Möglichkeit, dass dieses Jahr auch Brandenburg mit an den Start geht?

Auf in eine andere (Schach-) Welt
Hier ein paar Bilder von Marcel aus Bengbu :)


Zwei Monate ist es mittlerweile her, dass ich mich in den Flieger nach China begab. Und in der Tat verging die Zeit bisher wie im Flug! Nun möchte ich den Leser daran teilhaben lassen, was ich bisher im Reich der Mitte erleben durfte:

Zu Beginn meiner Reise war ich vermutlich fast so nervös wie meine Eltern, als ich mich auf die Reise ins chinesische Bengbu begab. Hier sollte ich im lokalen Schachverein sowohl das königliche Spiel, als auch die englische Sprache unterrichten. Meine Zweifel an diesem Vorhaben konnte ich durch das wiederholte Lesen des spannenden Berichts von Patrick Terhuven beseitigen.

Trotzdem war die Erleichterung groß, als ich am Flughafen in Shanghai tatsächlich von Vereinsvertretern empfangen wurde. Die Meter vom Rollfeld zum Flughafenausgang sollten die einzigen Meter sein, in denen sich der Schachverein JiHong nicht um mich kümmerte. Seitdem darf ich einen Traum aus neuer Kultur, gastfreundlichen Menschen und phantastischem Essen genießen!

Anfangs hielt sich der Schachanteil meiner Reise noch in Grenzen. Im Fokus stand die Erkundung der Millionenstadt Bengbu und seines Umkreises. Während all dieser Entdeckungen durfte ich immer wieder die Anekdoten um den Besuch der Jugenddelegation um Malte Ibs in China hören. Die Reisegruppe hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen und sicherlich darf auch ich ihnen danken! Ohne ihr herzliches, weltoffenes Auftreten hätte es wohl kein Interesse der Chinesen gegeben, mich zu verpflichten.

Bereits in meiner zweiten Woche in China machten wir uns mit einem fast 40-köpfigen Reisetrupp aus Schülern und deren Eltern auf den Weg nach Shanghai, wobei wir zusätzlich in drei weiteren Metropolen Halt machten. Während der Reise wurden historisch bedeutsame Stätten und Parkanlagen besucht und ein Schachturnier unter den Jugendlichen veranstaltet. Ein sehr angenehmer Mix!

Während der Reise konnte ich die Menschen hier besser kennenlernen und erste Freundschaften schließen. Die Englischlehrerin Catherine half mir freundlicherweise bei der täglichen Verständigung. Ein Segen, da meine Chinesischkenntnisse – vorsichtig ausgedrückt – noch ausbaufähig sind. Besonderen Eindruck hinterließ bei mir die 11-jährige Lucy. Mit erstaunlichen Sprachkenntnissen im Englischen, Japanischen und Koreanischen und einer wahnsinnig fröhlichen, herzlichen Art ist sie wohl der erstaunlichste Mensch dieses Alters, den ich je kennenlernen durfte.

Mit der einwöchigen Reise endeten auch die Schulferien der Kinder. Seitdem helfe ich an Wochentagen bei der Partieanalyse und besichtige unter Begleitung des engagierten Vereinsvorsitzenden Ju Jihong verschiedene Sehenswürdigkeiten in naher und weiter Entfernung. Arbeitsreich sind die Wochenenden, an denen Turnierpartien gespielt werden, ebenfalls Partieanalysen erfolgen und ich zu verschiedenen Themen referiere. Allerdings überwiegt jederzeit die Freude, eine so spannende Erfahrung in dieser außergewöhnlichen Kultur machen zu dürfen.

Bengbu liegt nicht gerade um die Ecke. Doch sind es meist die Erfahrungen außerhalb unserer Komfortzone, die die bleibenden Eindrücke hinterlassen. Ich könnte seitenlang über das Essen, Fernsehauftritte, applaudierende Mengen und auch Heiratsanträge berichten. Ich könnte von faszinierenden Sehenswürdigkeiten und überdimensionalen Buddhas schreiben und die chinesische Gastfreundschaft loben.

Viel spannender ist es allerdings nicht nur davon zu lesen, sondern diese Erfahrungen selber zu machen! Ich freue mich über jedes Gesicht, das ich im Juli diesen Jahres in Bengbu treffen werde. Es erwartet euch eine Erfahrung fürs Leben, ihr seid jederzeit gut aufgehoben, das Wetter ist gut und Reisen mit Malte können gar nicht langweilig sein! Wer sich trotzdem noch Sorgen um das Heimweh macht, sei beruhigt: Da das „e“ im Chinesischen eher wie ein „a“ ausgesprochen wird, begrüßen mich die Menschen auf den Straßen regelmäßig mit dem typisch englischen: „Hallo!“.

 

Ein Bericht von Marcel Kyas, der zurzeit als Schachtrainer in Bengbu ist. Vielen Dank dafür, lieber Marcel!

14-Jährige Jana Schneider gewinnt Deutsche Frauenmeisterschaft!
Marta Michna (Vizemeisterin), Jana Schneider (Deutsche Frauenmeisterin) und Zoya Schleining (3. Platz)


Einladung und Ausschreibung zur DEM veröffentlicht


Botschafter für den Goldenen Chesso? - Dr. Wolfgang Schäuble!


Anti-Doping-Broschüre in 9. Auflage


Bereits seit 2009 hat sich die DSJ der Dopingprävention im Leistungssport angenommen. Häufig genug hört man, im Schach sei gar kein Doping möglich, schließlich richteten sich die Dopingmittel ja auf körperliche Fähigkeiten. Doch niemand, der einmal eine zwei Partien über je volle fünf Stunden an einem Tag gespielt hat, wird bestreiten, dass Schach auch körperlich anstrengend ist. Und so ist es auch seit Jahren akzeptierte Praxis, dass auch auf den Deutschen Jugendmeisterschaften Dopingkontrollen stattfinden.

Um über die Risiken von Doping, die Kontrollen im Rahmen der DEM und den korrekten Umgang mit verordneten Medikamenten aufzuklären, hat die DSJ eine eigene Broschüre entwickelt, die in diesem Jahr in neunter Auflage erscheint und als PDF heruntergeladen werden kann. Sie kann auch kostenlos bei der DSJ-Geschäftsstelle bezogen werden. Alle weiteren Infos finden sich auf unserer Unterseite zur Dopingprävention.

Adolf-Reichwein-Schule in Kiel ist ab sofort Deutsche Schachschule


Unter tosenden Applaus übergab die Vertreterin der deutschen Schachjugend den Preis „Deutschen Schachschule“ an die Leiterin der Schach-AG Heike Friedrich.

Heike Friedrich und Ihr Team, die Schulleitung, die Eltern aber vor allem die teilnehmenden Kinder der Schach-AG haben hier seit 2013 etwas Großartiges um unseren aller Lieblingssport Schach aufgebaut. 60 Schachschulen gibt es inzwischen in Deutschland und die Adolf-Reichwein-schule ist aber die 1. Deutsche Schachschule in Schleswig-Holstein.

Zu Recht darf sich die Adolf-Reichwein-Schule in Kiel-Dietrichsdorf nun Deutsche Schachschule nennen, denn hier ist mit viel Liebe, und Engagement für die Kinder zum einen und für den Schachsport eine wahrliche Schachschule entstanden. Mit Stolz, was sich mit einer extra für diesen Festtag angelegten Schachmusterkrawatte wiederspiegelte, begrüßte der Schulleiter Herr Muhs die Kinder, die Eltern und Gäste nicht nur, sondern er griff selbst zur Gitarre um verschiedene Klassen beim Vortrag schachbezogener Lieder zu begleiten. So entstand in der schachgeschmückten Turnhalle neben einem leckeren Schachbuffet vor allem  ein unterhaltsames Fest zum Thema Schach. Neben dem Festprogramm stand der gesamteSchultag im Zeichen der 64 Felder, denn so wurde vor dem Festakt die erste Schulmeisterschaft der Schule mit 52 Kindern durchgeführt.

 
Mittlerweile nimmt man auch auf Landesebene bei den Landesschulschachmeisterschaften oder beim Kieler Nikolausturnier die Adolf-Reichwein-Schule wahr. Dagegen ist die Schach-Gruppe der Adolf-Reichwein-Schule im Schachbezirk Kiel ein fester Bestandteil in der Schulschachszene, dass zeigt sich insbesondere auf den monatlichen Turnieren der Kieler-Jugend-Schulschach-Initiative.
Die KJUST war von Anfang an ein fester Unterstützer,aber auch Bewunderer der Arbeit von Heike Friedrich und ihrem Team. Erwähnenswert ist an der Stelle, dass die AG an der Schule alleine ohne Vereinsunterstützung durch die AG-Leiterin entstanden ist.

Mit schachbegeisternden Grüßen aus dem Schachbezirk Kiel, Steffen Kirstein.



Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.
Deutsche Schachjugend
Erik Kothe
Hanns-Braun-Straße/Friesenhaus I
14053 Berlin
Deutschland

+49 (0) 30 - 300 078 13
newsletter@deutsche-schachjugend.de
DSJ Newsletter 04/2017